Zurück aus der Zukunft – Oktober 2020

 

Auf diesem Rennrad erfahren Sie das Morgen.

1985 kam mit „Back to the Future” ein Film ins Kino, der alleine in Deutschland über 4.8 Millionen Menschen vor die Leinwand riss. Die Geschichte des Schülers Marty McFly, der in einem als Zeitmaschine umfunktionierten DeLorean-Sportwagen in die Vergangenheit reist, hat uns vor Augen geführt, wie man Zukunft empfinden kann. Man fahre mit einem messerscharfen Auto aus dem Jahr 1985 zurück ins Jahr 1955 mitten in ein ländliches Dorf. Der Effekt, so mutmassten die Filmemacher aus Hollywood, führe unweigerlich dazu, dass die Dorfbewohner den DeLorean für ein ausserirdisches Raumschiff halten würden. Was mich zum Rennrad von BMC führt. Blauschimmernd lauert es auf dem schwarzen Asphalt unseres Kellers.

Um das Velo haben sich gleich drei Stedtlibewohner versammelt. Meine Tochter legt neugierig Hand ans aufgeräumte Cockpit. Als das Velo beim Betätigen des Schalthebels mit einem elektronischen Sirren den Gang wechselt, weicht sie erstaunt zurück. Meine Nachbarn, die beide mit einem seltenen Gefühl für Ästhetik ausgestattet sind, kommentieren bewundernd die kabellose Erscheinung. Das in Pearl-Blue lackierte Rennrad ist eine aufs Maximum reduzierte Augenweide. Mit nur 7.2 Kilos trägt es kein Gramm Fett. Der Rahmen wurde mit einer Design-Software entwickelt, die Steifigkeit, Gewicht, Komfort und Aerodynamik ausbalanciert. Entstanden ist die schnellste Teammachine aller Zeiten. Die Aerodynamik wurde um 6% verbessert, das Gewicht um 9% reduziert.

Mit meiner Tochter starte ich zu einer Tour um den Bielersee. Die Velos, die wir fahren, können unterschiedlicher nicht sein. Mit einem restaurierten Legnano aus den 60er Jahren fährt sie ein legendäres und schnelles Stahlvelo aus der Vergangenheit. Mit dem brandneuen BMC fahre ich ein weltmeisterliches Karbonvelo aus der Zukunft. Es sitzt wie ein guter Anzug. Mich überkommt ein seltenes Gefühl von Agilität, Komfort und Kontrolle. Beim Tritt aufs Pedal beschleunigt es unmittelbar, schnell und geschmeidig. Ein kräftiger Rückenwind lässt uns übers Seeland fliegen. Über unsere Köpfe segelt ein Bussard. Gegen Lüscherz klettern wir auf der Hauptstrasse durchs Grossholz. Vor mir rattert die Gangschaltung des Legnanos. Unter mir sirrt die des BMC. Mit diesem Leichtgewicht zu klettern, macht Spass. Die Abfahrt meistert das Velo mit einem Geradeauslauf wie auf Schienen. Es macht deutlich, weshalb man mit ihm gerne Tempo aufbaut und die hervorragend dosierbaren Bremsen nur widerwillig nutzt.

Am Bielersee tu ich es. Wir halten dort, wo fast nur Boote anlegen, um bei einem kühlen Glas Wasser im Schatten der Bäume auf den See zu lugen, der heute mit etwas Wellengang eine Brise Mittelmeergefühl aufkommen lässt. Den Heimweg treten wir mit einem Lächeln an. Es ist der Gangschaltung geschuldet. Bei der jungen Tochter rattert sie ganz alt, beim alten Vater sirrt sie ganz jung. Das hört sich beim Fahren dann in etwa so an, wie wenn man mit der Zukunft in die Vergangenheit fährt. Davon kann Marty McFly Geschichten erzählen. Von «Back to the Future» gab es drei Folgen. Mit diesen Zeilen kennen Sie nun die Vierte. Das BMC ist ein würdiger Nachfolger des DeLorean.

 

Rennrad BMC Teammachine SLR01 FOUR
Rahmen Karbon
Gewicht 7.2 kg
Reifen Vittoria Corsa 700 x 25C
Schaltung Shimano Ultegra Di2, 2x11
Bremsen Shimano Ultegra, SM-RT800 Rotors (160/140)
Preis CHF CHF 7‘299.–
   

Biketester: Lorenz Schmid, Partner bei in flagranti communication und leidenschaftlicher Velofahrer